April, April auf der Nordbahntrasse!

April, April auf der Nordbahntrasse!

Donnerstag, den 2. April 2015 um 20:00

Am gestrigen 1. April wurden wir wieder von allerlei Falschmeldungen hinter’s Licht geführt. Die Nordbahntrasse war diesmal Mittelpunkt gleich mehrerer Aprilscherze. Wir liefern einen Überblick.

Bereits um 6:26 Uhr platzte Radio Wuppertal mit der ersten Sensationsmeldung heraus:

10349940_813056545408525_2737380525718685600_n
Fotomontage: Radio Wuppertal

»Die Nordbahntrasse wird eine Einbahnstraße! Ab Samstag sollen Fahrradfahrer an den Wochenenden nur noch in eine Richtung fahren dürfen. Samstags von Westen nach Osten – also Vohwinkel Richtung Barmen. Und sonntags dann nur noch in die andere Richtung. Die Schilder sollen im Laufe des Tages aufgestellt werden.«

Kurze Zeit später erschien die nächste Ente auf dem Onlineportal der Wuppertaler Rundschau: Sie berichtete von der Gründung einer neuen Trassenpolizei, von der sich die Stadt mehr Sicherheit erhoffte. Demnach sollten stationäre Beobachtungsposten an gut einsehbaren Streckenabschnitten im Schulterschluss mit mobilen Einsatzgruppen agieren, um künftig Verstöße gegen die Trassen-Verhaltensregeln zu ahnden. Freiwillige könnten sich ab sofort bei der Rundschau-Redaktion um eine ehrenamtliche Stelle bewerben. Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Um 11:55 Uhr war die WUPPERTALBEWEGUNG an der Reihe:

»Die Deutsche Bahn erwägt offenbar, die ‪‎Nordbahntrasse‬ von der Stadt ‪Wuppertal‬ zurückzukaufen und langfristig als Verbindung für den Personen- und Güterverkehr zu reaktivieren. Gründe dafür seien der fortschreitende Stellwerk-Ausbau und die langfristige Positionierung des Unternehmens, hieß es in einer ersten Stellungnahme.«

Auch wenn Sie sich nicht narren lassen haben, eins steht fest: Nichts lockert die Nachrichtenlage auf wie ein gepflegter Aprilscherz. Und wenn Sie gestern doch gnadenlos reingelegt worden sind, bedenken Sie: Erst jetzt kann der Frühling richtig beginnen. Ehrlich!

von Mario Schroeder