Brücke Bracken auf dem Weg

Brücke Bracken auf dem Weg

Donnerstag, den 23. April 2015 um 8:00

Der Neubau der Brücke Bracken hat vergangene Nacht auf einem Spezialtieflader und unter Polizeischutz die knapp 550 Kilometer lange Reise nach Wuppertal angetreten. Das Foto zeigt die 30 Tonnen schwere Konstruktion kurz vor der Abfahrt bei der Firma Graf in Weinböhla bei Meißen.

Für die Dauer der Montagearbeiten muss die Straße Bracken zwischen Junkersbeck und dem ehemaligem Haltepunkt Nächstebreck von Donnerstagabend, 23. April, bis Samstag, 25. April, komplett für alle Verkehrsteilnehmer, auch für Fußgänger, gesperrt werden. Bereits am Donnerstag erfolgt gegen 8 Uhr eine kurzzeitige Sperrung, um das Aufstellen des Krans vorzubereiten.

Läuft alles wie geplant, wird die Brücke am Freitag, 24. April, gegen 11 Uhr eingehängt. Hat der Schwertransport Verspätung, wird das auf Samstag verschoben. Das über 42 Meter lange, 4,40 Meter hohe und 4,80 Meter breite Fahrzeug mit einem Gesamtgewicht von 91 Tonnen darf nämlich nur nachts zwischen 23 Uhr und 5 Uhr auf den Autobahnen fahren. In diesem Fall müsste die Straße Bracken auch Sonntag gesperrt bleiben, kündigt die Stadt an.

Direkt nach dem Einhängen folgen die Einschalarbeiten für die Brückenverankerung, ab Montag wird betoniert. Der Beton muss dann noch drei bis vier Wochen aushärten. Dann erst kann die Brücke freigegeben werden und der Lückenschluss auf 23 Kilometern Nordbahntrasse ist perfekt!

Foto: Fa. Graf / Weinböhla

von Mario Schroeder