Eine Trasse, drei Bahnhöfe und drei Initiativen stellen sich vor

Eine Trasse, drei Bahnhöfe und drei Initiativen stellen sich vor

Freitag, den 27. Mai 2016 um 11:00

Unter der Leitung von Margarete Hallmann (Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW) und Uli Burmeister von der Heinrich Böll Stiftung NRW fand am Samstag, den 21. Mai 2016, eine Radtour zum Thema »Bürgerschaftliches Engagement entlang der Nordbahntrasse« statt.

An der Tagestour nahmen knapp 20 interessierte Radlerinnen und Radler teil, die mehr über das Thema »Stadtentwicklung von unten« erfahren wollten. Die Tour startete am Mirker Bahnhof. Erster Halt war der ehemalige Ottenbrucher Bahnhof. Christa Mrozek berichtete als Vertreterin der WUPPERTALBEWEGUNG e.V. über das nachhaltige bürgerschaftliche Engagement zur Entstehung der Nordbahntrasse. Begonnen hatten die Bürgeraktionen mit der Beseitigung von Müll und Wildwuchs. Bei den Pflasteraktionen standen viele Bürgerinnen und Bürger mit Tatkraft zur Verfügung. Ein wichtiges Thema ist die Nutzung als Schulweg, denn ca. 24 Schulen liegen in unmittelbarer Trassennähe.

Nächster Halt war der Bürgerbahnhof Vohwinkel. Uli Kopka berichtete von engagierten und kreativen Mitstreitern, die dort einen kulturellen Treffpunkt geschaffen haben und das Umfeld nachhaltig sauber halten. Der Bürgerverein Vohwinkel trägt sich ausschließlich durch Spenden sowie die Vermietung der Räume für Feierlichkeiten. Im Jahr finden ca. 200 Veranstaltungen statt, die man auch über die Nordbahntrasse erreichen kann.

Zurück ging es entlang der Nordbahntrasse zum Mirker Bahnhof / Utopiastadt. Die Initiatoren des Kunst- und Kreativclusters Christian Hampe und Beate Blaschczok berichten über die Anfänge 2008, Ideen und was in dieser Zeit im Netzwerk weiter entwickelt wurde. Die Teilnehmer/-innen der Radtour konnten die Räumlichkeiten besichtigen und waren beeindruckt von den kreativen Impulsen.

Die Gruppe radelte anschließend weiter über die Nordbahntrasse durch den blau beleuchteten Tunnel Engelnberg, über die Lego-Brücke, vorbei am privat angelegten Steingarten, der Draisinenstrecke der WUPPERTALBEWEGUNG e.V., dem privat restaurierten ehemaligen Stellwerk an der Buchenstraße und über das Kuhler Viadukt mit dem beeindruckenden Panoramablick auf die Stadt.

Das Teilnehmerfeld kam aus Unna, Düsseldorf, Bonn und sogar Augsburg und Freiburg! Der Samstag lieferte mit gut 20 Grad beste Wetterbedingungen und zum Abschluss gab es auf der Außenterrasse des Café Nordbahntrasse Getränke, Kaffee und Kuchen. Für alle Beteiligten war es sicherlich eine informative Tour! Weitere Informationen unter www.boell-nrw.de.

 

Fotos: Christa Mrozek

von Christa Mrozek