Es war eine sehr harmonische Jahreshauptversammlung 2016!

Es war eine sehr harmonische Jahreshauptversammlung 2016!

Mittwoch, den 14. Dezember 2016 um 14:30

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der WUPPERTALBEWEGUNG e.V. fand am 13. Dezember – wie in den Jahren zuvor – in der Pauluskirche statt. Zu Beginn verlas der erste Vorsitzende Carsten Gerhardt das Grußwort von Oberbürgermeister Mucke, der leider nicht anwesend sein konnte, dessen Engagement dennoch von der Mitgliederversammlung mit einem lauten Applaus gewürdigt wurde.

Die Formalia wurden schnell abgehandelt: Schatzmeister Burkhard Clingen trug den erfreulichen Jahresabschluss 2015 für die WUPPERTALBEWEGUNG e.V. und ihre Tochter Wuppertaler Nordbahntrassen GmbH vor; die ordnungsgemäße Buchführung bestätigte Kassenprüfer Stephan Hoffmann. Die Mitgliederversammlung folgte der Empfehlung des Kassenprüfers und entlastete den Vorstand. Hoffmann wurde als Kassenprüfer für das nächste Geschäftsjahr bestätigt.

Die Zahlen der Jahresabschlüsse seit Gründung sind hier zu finden.

Anschließend berichtete Carsten Gerhardt über die zahlreichen Aktivitäten des zu Ende gehenden Jahres und erläuterte die geplanten Projekte der WUPPERTALBEWEGUNG e.V.: den Anschluss des Stadtteils Langerfeld an die Nordbahntrasse über die Schwarzbachtrasse, den Ausbau des Areals »Hackenbergscher Garten« an der Askanierstraße, die Weiterentwicklung der Draisinenstrecke (für deren Ausbau Rolf Dellenbusch und seine zahlreich anwesende Eisenbahngruppe verantwortlich zeichnen), den entstehenden Sponsorenplatz am Uellendahler Viadukt sowie den geplanten Streetbasketballplatz am Brill.

Ein allgemeiner Dank ging an alle Sponsoren der Nordbahntrasse. Ein besonderes herzliches Dankeschön richtete Carsten Gerhardt an Dr. Jörg Mittelsten-Scheid – durch seine großzügige Spende wurde das Projekt »Rastplatz am Hackenbergschen Garten« erst realisierbar.

Zudem dankte er der Stadtsparkasse Wuppertal, Vorwerk, E/D/E, Knipex, den Wuppertaler Stadtwerken und der Barmenia für das Engagement für das Trassen-Open-Air am Bergischen Plateau im Juni. Ausdrücklich betonte er die unermüdliche Unterstützung von Schilder Klar und Leonhards.

Burkhard Clingen und Familie machte zusammen mit »Rotary lnternational« und den Wuppertaler Rotary-Clubs »Wuppertal-Süd« und »Wuppertal-Haspel« und der Bezirksvertretung Wuppertal-Barmen den Bewegungsspielplatz am Loh möglich.

Nicht zu vergessen das Lob für den tollen Einsatz der Schulklassen und Trassenpaten, die mit Pflanz- und Aufräumaktionen für eine schöne Trasse sorgen.

Ausdrücklich bedankte Carsten Gerhardt sich bei Thomas Lenz für die bisherige und fortdauernde Bereitstellung der Arbeitskräfte des Zweiten Arbeitsmarktes, die durch das Wichernhaus und die GbA (Gesellschaft für berufliche Aus- und Weiterbildung) an dem Trassenumbau zum Radweg beteiligt waren. Ein herzlicher Dank ging auch in Richtung GbA und Wichernhaus und insbesondere an die Arbeitskräfte der Einrichtungen, die auch weiterhin neben der AWG maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass die Trasse sich in einem guten und sauberen Zustand befindet.

Carsten Gerhardt entschuldigte sich bei allen, die er in der Vergangenheit in den Danksagungen und wahrscheinlich auch bei dieser Danksagung vergessen hat, und bat um Verständnis, da die Anzahl der Unterstützer so groß sei.

Abschließend wurde der traditionell von Christa Mrozek erstellte Trassenkalender 2017 verteilt und in gut gelaunter Atmosphäre Glühwein und Kekse verzehrt.

von Yvonne Schmitz