Keine Wuppertaler Skaternacht 2015

Keine Wuppertaler Skaternacht 2015

Samstag, den 5. September 2015 um 11:20

In diesem Jahr wird die WUPPERTALBEWEGUNG e.V. keine Skaternacht auf der Nordbahntrasse veranstalten. Hintergrund ist, dass sich an einer Reihe von Zugängen (Homanndamm, Deutscher Ring, Varresbeck, Unterer Dorrenberg, …) nach wie vor quer zur Fahrtrichtung verlegte Pflasterstreifen befinden, die für ungeübte Skater eine Gefahr darstellen. In der Vergangenheit ist es zu Unfällen gekommen, u.a. einem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt für eine Skaterin, die dort schwer gestürzt und nur knapp einer Querschnittlähmung entkommen ist.

Für die Rüttelstreifen gibt es, anders als für die taktilen Elemente für sehbehinderte Menschen, weder einen konkreten Nutzen noch die rechtliche Notwendigkeit. Der Umstand, dass die Stadt an neuen Zugängen auf diese Maßnahme verzichtet, belegt u. E. diese Einschätzung im Übrigen.

Trotz wiederholt geäußerter Bitten im Lenkungskreis Nordbahntrasse und direkt an das Ressort »Straßen- und Verkehr«, eine Durchfahrt für Skater zu ermöglichen, wird auf Seiten der Verwaltung kein Handlungsbedarf gesehen. Auf unsere bislang letzte Bitte, hier einer Entschärfung der Gefahr zuzustimmen, erhielten wir als Antwort: »Zum Thema der sogenannten ›Aufmerksamkeitsstreifen‹ auf der Nordbahntrasse ist von Seiten der Stadt Wuppertal alles gesagt, sie stellen grundsätzlich keine Gefahrenstellen dar.«

Wir als WUPPERTALBEWEGUNG e.V. bedauern, dass es gerade in dem Jahr, in dem die Nordbahntrasse erstmals in Gänze befahrbar ist, keine Skaternacht geben wird, aber das Risiko, dass sich hier jemand verletzt, ist uns schlichtweg zu hoch.

Die Fotos zeigen, dass die Fugen zwischen den Pflastersteinen teilweise tiefer als der Durchmesser eines 1-Euro-Stücks sind.

Fotos: Carsten Gerhardt

von Carsten Gerhardt