Ortstermin zum Asphaltmischwerk

Ortstermin zum Asphaltmischwerk

Dienstag, den 12. Januar 2016 um 23:11

Am Donnerstag, den 14. Januar 2016, findet ein Ortstermin der IG Frischluft Wuppertal-West zum neuen Asphaltmischwerk, das in der Nähe der Umfahrung für den Tescher Tunnel geplant ist, statt. Treffpunkt um 14:30 Uhr in der Ladebühner Straße 56.

Auf dem Gelände an der Ladebühner Straße steht bereits ein Asphaltmischwerk, das jedoch nur gelegentlich in Betrieb genommen und nun abgerissen werden soll. Was den Vohwinklern Anlass zur Sorge bereitet sind die Pläne der Stadt, auf dem Gelände ein neues Asphaltmischwerk zu errichten, das rund um die Uhr Asphalt verarbeiten soll.

»Wir machen uns Sorgen, dass durch das Asphaltmischwerk unser Stadtteil genau so beeinträchtigt wird, wie es in Nächstebreck der Fall ist«, erklärt Gloria Rosenkranz von der Interessengemeinschaft Frischluft Wuppertal West.

Seit November gibt es die Interessengemeinschaft, ungefähr sechs Treffen haben bereits stattgefunden. Die IG befürchtet, dass durch das Asphaltmischwerk eine extreme Lärm- und Geruchsbelästigung entsteht, die die Lebensqualität in dem betroffenen Stadtteil deutlich einschränkt.

»In Nächstebreck ist die Geruchsbelästigung so stark, dass Anwohner zu gewissen Zeiten nicht in ihren Gärten sitzen können. Auch vor dem Verzehr selbst angebauten Gemüses und Obstes wird in Nächstebreck mittlerweile gewarnt, da bei der Asphaltverarbeitung gesundheitsschädliche Giftstoffe freigesetzt werden«, klagt Gloria Rosenkranz.

Am kommenden Donnerstag, 14. Januar um 14:30 Uhr, kommt der WDR zu einem Ortstermin auf das Ladebühner Gelände. Die Initiative hofft, das möglichst viele betroffene Bürger ebenfalls vor Ort sein werden.

Mit Flugblättern möchte die IG die Bürger für die Problematik sensibilisieren und hofft auf ein Mitspracherecht bei der Planung. »Wir denken, dass wir uns rechtzeitig gegründet haben, das Mischwerk befindet sich erst in der Planung, wir fordern eine Bürgerbeteiligung«, so Rosenkranz.

Quelle: Die Stadtzeitung Wuppertal
Foto: H.D. Volz | fotolia.com

von Claus-Jürgen Kaminski