Studenten der Umweltwissenschaften aus Hong Kong erkundeten die Nordbahntrasse

Studenten der Umweltwissenschaften aus Hong Kong erkundeten die Nordbahntrasse

Montag, den 28. Januar 2019 um 17:55

Organisiert wurde der Besuch durch Verena Flues, Mitarbeiterin des GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit). 23 Studenten der Hong Kong University of Science and Technology interessierten sich in Wuppertal für Umwelt- und Mobilitätsthemen.

Von der Wuppertalbewegung empfing Christa Mrozek die Gäste am Briller Zugang und referierte über die Entstehung der Trasse, das LED-Licht-Konzept sowie das zivilgesellschaftliche Engagement.

Ein weiterer Lichtblick am Rande der Trasse war die Umnutzung, der vor 118 Jahren erbauten Gold-Zack-Werke, z. B. als Gastronomie und Kletterhalle. Arndt Wilmanns, Geschäftsführer der Klettersporthalle führte die jungen Gäste spontan in die Technik ein – sie hatten sichtlich Spaß beim ausprobieren.

UTOPIASTADT war für die chinesischen Gäste ebenso interessant als Standort des Coworking und Entwicklung des Campus rund um den ehemaligen Mirker Bahnhof.

“Die Nordbahntrasse ist für mich ein Paradebeispiel für Stadtentwicklung und die Verkehrswende von unten und das wollte ich der Gruppe aus Hongkong gerne zeigen.“ (Verena Flues, GIZ)

von Christa Mrozek