Tunnel Schee bald nachts gesperrt

Tunnel Schee bald nachts gesperrt

Freitag, den 30. Januar 2015 um 17:00

Beim Blick aus dem Fenster mag es sich seltsam anhören, aber im Zyklus der Fledermäuse, die im Tunnel Schee leben, ist bereits das Frühjahr angebrochen. Ab Februar beginnt die sensible Ausschwärmphase, während der die schützenswerten Tiere nachts nicht mehr gestört werden dürfen.

Seit der offiziellen Eröffnung am 19. Dezember des vergangenen Jahres war der Tunnel am Nordostende des neuen Rad- und Wanderwegs zunächst rund um die Uhr für die Nutzer geöffnet worden. Das war durch intensive Gespräche mit der Bezirksregierung Düsseldorf erreicht worden. Schon damals war jedoch klar, dass der Tunnel im Frühjahr über einige wenige Wochen nachts geschlossen werden muss.

Ab kommenden Sonntag, 1. Februar, ist es nun soweit. Der Tunnel steht bis voraussichtlich Anfang April nur von morgens 6 Uhr bis abends 20 Uhr offen. In der nächtlichen Sperrzeit wird auch die komplette Tunnelbeleuchtung ausgeschaltet. An beiden Eingängen weisen die aus dem Straßenverkehr bekannten »Durchfahrt verboten«-Schilder sowie ergänzende Hinweisschilder der Stadt darauf hin.

Die Umleitung führt in diesen Wochen wieder über die öffentliche Golfanlage am Mollenkotten und ist mit den roten Radwegweisungsschildern des NRW-Radnetzes beschildert:

  1. Folgen Sie der Straße »Bracken« Richtung Westen.
  2. Biegen Sie nach etwa 50 Metern rechts ab, um auf »Bracken« zu bleiben.
  3. Nach 650 Metern geht die Straße in »Holtkamp« über. Folgen Sie dem Straßenverlauf.
  4. Nach weiteren 700 Metern erreichen Sie die L432 (»Mollenkotten«). Fahren Sie rechts und direkt wieder links auf »Frielinghausen«.
  5. Folgen Sie dem Straßenverlauf entlang der Golfanlage. Überqueren Sie den Parkplatz. Nach gut einem Kilometer stoßen Sie auf Sprockhöveler Stadtgebiet wieder auf den Trassenverlauf.

Übersichtliche Informationen über Streckenverlauf, Zugänge, Gaststätten, Sehenswürdigkeiten u.v.m. sowie alle Umleitungen auf einen Blick können Sie auch unserer dynamischen Karte entnehmen.

Auch am Silvestertag war der Tunnel geschlossen worden, um Vandalismus, etwa durch Feuerwerkskörper, vorzubeugen. Das war das Ergebnis der Gespräche zwischen Stadtverwaltung und Bezirksregierung, in denen es darum ging, die uneingeschränkte Nutzbarkeit der Trasse mit den Belangen des gesetzlichen Artenschutzes für die Fledermäuse zu vereinbaren.

Längerfristig versucht die Stadt durch ein begleitendes Monitoring der Fledermausbestände nachweisen zu können, dass das LED-Beleuchtungskonzept die geschützten Arten nicht beeinträchtigt und der Tunnel künftig ganzjährig rund um die Uhr geöffnet werden kann.

von Mario Schroeder